Daniel Rimsl

Georg Jakob Best erhielt eine gediegene künstlerische und kunsthandwerkliche Ausbildung  ab 1915 an der Porträtmalschule bei Michel Koch und ab 1917 an der Gewerbeschule  in Mannheim. Von großer Bedeutung war für ihn die Ausbildung an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe von 1921 bis 1925: Während dieser Zeit war er Meisterschüler bei August Babberger (1885–1936), einem bedeutenden Vertreter des Expressionismus in Südwestdeutschland. Die von Babberger vermittelten Eindrücke übten große Wirkung auf den jungen Best aus: Der Farbeinsatz wird leuchtender, in der Grafik gewinnt die Linie eine größere Autonomie. In dieser Phase blieb Best stets dem Gegenständlichen verpflichtet, Farbigkeit und Kontur erhielten aber einen stärkeren Eigenwert und eine zunehmende Unabhängigkeit vom dargestellten Gegenstand; insofern bezog Best aus der Auseinandersetzung mit der expressionistischen Malerei wichtige Impulse für sein späteres abstraktes Schaffen.